betroffen.at

TSUNAMI IN DER SEELE – SEXUELLE GEWALT AN KINDERN

in Veranstaltungen

Erste konzertante-pianistische Buchpräsentation mit Publikums- Podiumsdiskussion
am Freitag, 23. September 2011, um 19:00 Uhr

Mag.  Dr. Rainer KÖNIG-HOLLERWÖGER (Hrsg.)
Verlag Der Apfel, ISBN 978-3-85450-285-2

im Festsaal des Magistratischen Bezirksamtes 3.Bezirk
1030 Wien, Karl-Borromäus-Platz 3
Eintritt frei

Begrüßung/Eröffnung: Erich Hohenberger, Bezirksvorsteher des 3. Wiener Gemeindebezirkes
Moderation: Mag. Martin Haidinger, Wissenschaftsjournalist im Rundfunk ORF OE1, Historiker, Kabarettist, Autor, Wien
Veranstalter: IPS-WIEN (Institut für Psycho-Soziale Fragen zur Erforschung, Aufarbeitung und Prävention sexuellen Kindesmissbrauchs)

Opfer kirchlicher Gewalt fordern Klage gegen den Papst

in Allgemein
https://www.youtube.com/watch?v=k3PTM-dQ9nU

www.puls4.com/

Missbrauchsbetroffene der Kirche klagen Papst beim Internationalen Strafgerichtshof (ICC)

in Medienberichte
  • Rückenwind für das österr.Volksbegehren gegen Kirchenprivilegien
  • Klage beschuldigt Vatikan-Verantwortliche der ’Verbrechen gegen die Menschlichkeit’
  • Betroffene verlangen von Kardinal Schönborn die Öffnung der geheimen Archive
  • Niko Alm: Konkordat jetzt kündigen

(Wien, Den Haag, 16.9.11, PUR) Am 13. Septemper hat SNAP, die internationale Organisation der Betroffenen von Missbrauch durch die Kirche, sowie die US-Menschenrechtsorganisation Center for Constitutional Rights (CCR) den Internationalen Strafgerichtshof (ICC) offiziell aufgefordert, Ermittlungen gegen den Vatikan wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit einzuleiten. SNAP-Mitglieder aus Belgien, Deutschland, den Niederlanden und den USA reisten für ein Treffen mit dem Strafgerichtshof nach Den Haag. Konkret soll sich der Papst und drei weitere hochrangige Vatikan-Verantwortliche als Vorgesetzte der Täter vor Gericht rechtfertigen. Nachweisbar sind die systematische Vertuschung durch Joseph Ratzinger, dem jetzigen Papst und andere hochrangige Vertreter des Vatikan. Dokumente aus dem Besitz von Kirchenvertretern, die im Rahmen von Gerichtsverfahren und Untersuchungskommissionen ausgehändigt wurden, enthüllen ein Systemvon Verschwiegenheit, in dem die Sorge um das Ansehen der Kirche über allem anderen stand – auf Kosten der körperlichen und seelischen Gesundheit und sogar des Lebens von Kindern und schutzbedürftigen Erwachsenen.
weiter lesen

Der Papst soll für „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ büßen

in Medienberichte

Zwei US-Organisationen wollen den Papst und drei Kardinäle vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag zerren. Der Vorwurf: „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Auch Österreicher sollen sich an der Klage beteiligen.

Den Haag – Die Klage ging am 13. September beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag ein. 20.000 Seiten umfasst das Dokument, das der Klagschrift beigelegt ist und beweisen soll, dass vier Menschen in unzähligen Fällen für „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ verantwortlich sein sollen.

Brisant ist das Quartett, das sich – nach dem Willen der Verfasser der Klagsschrift – in Den Haag vor Gericht verantworten sollen. Die Klage richtet sich gegen den Papst und drei Kardinäle.

>> Tiroler Tageszeitung (gesamter Artikel)

Missbrauchsbetroffene klagen Papst beim Internationalen Strafgerichtshof (ICC)

in Medienberichte

Die Initiatorinnen der Klage aus den USA zu Gast in Wien

In Den Haag beantragen SNAP – die weltweite Vereinigung „Überlebender sexualisierter Gewalt“ und das Center for Constitutional Rights (CCR) in einer umfangreichen Klagsschrift, dass führende Vatikanmitglieder wegen Vergewaltigung, sexueller Gewalt und Folter vor Gericht gestellt werden, in ihrer Funktion als Vorgesetzte und Ermöglicher für auf der ganzen Welt begangene Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Auf ihrer Europa Tournee informiert SNAP über Details und Hintergründe der Klage, über die weltweite Vernetzung von Missbrauchsbetroffenen und die geplante Zusammenarbeit mit österreichischen Betroffenen.

Am Podium:
Barbara Blaine, SNAP-Präsidentin und Missbrauchs-Betroffene, USA
Rita Milla, SNAP-Mitglied und Missbrauchs-Betroffene, USA
Katherine Gallagher, leitende Menschenrechts-Anwältin (Center for Constitutional Rights, USA)
Sepp Rothwangl, Plattform Betroffener kirchlicher Gewalt
Niko Alm, Volksbegehrens gegen Kirchenprivilegien

www.CCRjustice.orgwww.kirchen-privilegien.at, www.snapnetwork.org

Freitag 16.9.2011, 9.30
Cafe Prückel, Stubenring 24, 1010 Wien

Presse-Rückfragen+Anmeldung (erforderlich):
FJ PURKARTHOFER PR, +43-664-4121491, info@purkarthofer-pr.at

Betroffen.at meets SNAP

in Veranstaltungen

Kontaktaufnahme – Erfahrungsaustausch – Vernetzungstreffen
von SNAP-US Präsidentin Barbara Blaine mit Mitgliedern der österreichischen Plattform Betroffener kirchlicher Gewalt
anschließend Diskussion und ab 20:00 Dokumentarfilm „Erlöse uns von dem Bösen“ (Fall O’Grady, USA).

Zeit: Do., 15. Sept. 17:00 bis 22:00
Ort: Laxenburger Straße 8-10, 1100 Wien (direkter Eingang: Jagdgasse 1b = hinter dem Hotel Favorita)

Anreise mit Öffi: U1 Station Keplerplatz
Mit Pkw: Anfahrtsplan siehe unter Google Maps
Eintritt: freie Spende

Anklage: Missbrauch

in TV & Filme

3sat-Themenwoche vom 4. bis 10. September 2011
Scham, Schmerz, Schande – wie schaffen es Menschen, die Opfer sexueller Übergriffe wurden, zu dieser Realität zu stehen und ein selbstbestimmtes Leben zu führen? 3sat beleuchtet in der Themenwoche „Anklage: Missbrauch“ in rund zehn Dokumentationen, Filmen und Gesprächen nicht nur die Hintergründe und Umstände, die Missbrauch ermöglichen, sondern auch die Folgen für die Opfer.

alle Sendeinformationen unter www.3sat.de

Missbrauch: „Gravierende“ Übergriffe durch Geistliche

in Medienberichte

Eine Frau wirft zwei ranghohen Kirchenvertretern Missbrauch vor. Eine Psychologin bestätigt, dass die Übergriffe die Frau psychisch belasten. Das Gutachten war Voraussetzung für eine Entschädigung.

13.08.2011 | DiePresse.com

Kinderschutzgebiet

in Medienberichte
https://www.youtube.com/watch?v=HETLWqM_EoI

Irischer Premier: Schwere Vorwürfe gegen den Vatikan

in Medienberichte

orf.at, 20.7.2011

Der irische Premierminister Enda Kenny hat mit scharfen Worten den Vatikan für seinen Umgang mit Fällen von Kindesmissbrauch kritisiert. „Erstmals in Irland wird in einem Report über Kindesmissbrauch dargestellt, dass der Heilige Stuhl versucht hat, in einer souveränen Republik Untersuchungen zu behindern“, sagte Kenny mit Blick auf einen in der vergangenen Woche vorgestellten Report einer Regierungskommission.
Lesen Sie mehr